Mitmachen

Für alle Neuen und Inter­es­sierten, die wissen wollen, wie das bei uns so läuft und wie man mitmachen kann:

Wir Berliner PIRATEN orga­ni­sieren uns lokal in Crews und thema­tisch in Squads.

In Neukölln gibt’s derzeit drei Crews. Neukölln-weite Projekte wollen wir wenn möglich Crew-übergreifend gemeinsam reali­sieren, weil wir ja insgesamt nicht sooo viele sind und nicht alle immer gleich Zeit haben. Der Sinn von Crews besteht darin, PIRATEN persönlich kennen­zu­lernen, Aktionen zu planen, zu quat­schen, und die lokale Gastro­nomie zu unter­stützen. Aber: Niemand muss in einer Crew sein um generell mitmachen zu können.

Jede Crew …

… hat einen festen Treff­punkt (eine Bar/Gaststätte, auch Hafen genannt), einen Kapitän, einen Navi­gator und bis zu 10 Mitglieder. Bei mehr Mitgliedern teilt sich die Crew, da man sich sonst immer so anschreien muss. Jede Crew hat natürlich auch einen Namen. Der ideale Hafen einer Crew hat WLAN, gutes und güns­tiges Essen und nette Menschen. Ideal wäre auch ein sepa­rater Raucher­be­reich. Das Crew­konzept ist im Wiki ausführ­licher beschrieben.

Squads sind die Arbeits­gruppen in Berlin.

Wenn Dir ein bestimmtes Thema wichtig ist, schau doch, ob es dazu ein Squad gibt. Ist noch keins da, such Dir einfach andere Menschen, die auch Lust haben, daran mitzu­ar­beiten. Gründet Euer Squad (oder reak­ti­viert alte) indem Ihr einfach macht was Ihr da machen wollt, erzählt allen davon über Mailing­listen (und Twitter und … und … und …), tragt’s ins Wiki ein zu den anderen und schon ist es da: Euer Squad. Eigene Mailing­listen können bean­tragt werden.

Die Kommu­ni­kation …

läuft bei uns haupt­sächlich über die vielen Berliner Mailing­listen. Jede Mail, die ein Teil­nehmer an die Liste schreibt, wird allen anderen Abon­ne­neten der Liste zuge­stellt. Daher kann das Mail­auf­kommen bei manchen Mailing­listen sehr hoch sein. Auf jeden Fall sollten Neuköllner die Neuköllner Mailing­liste abon­nieren (Nach Anmeldung auf Link in Bestä­ti­gungsmail klicken; dann dort Eintragung bestä­tigen). Es gibt auch Crew-Mailinglisten (s. Crew-Seiten).

Die PIRATEN machen einen Großteil der Arbeit über das Wiki.

Eine gute Übersicht der Berliner Wiki­seiten findest du auf der Haupt­seite des Landes­ver­bands. Darüber findest du u.a. Proto­kolle des Vorstands, eine Seite für Anträge an den Vorstand, den Kalender, natürlich unser Programm und vieles andere mehr. So viel, dass da gerade Umbau­ar­beiten beginnen um das ganze durch­schau­barer zu machen. Berlin verwendet für seine Seiten den sog. Namensraum „BE“. Bezirke, Crews, Squads etc. haben jeweils Unter­seiten. Neukölln im Wiki.

Pira­tenpads verwenden wir außerdem zur gemein­samen Arbeit.

Damit können gemeinsam Texte und Ideen be– und erar­beitet werden – unab­hängig vom eigenen Sitzort und auch zeit­gleich im selben Dokument. Jede Änderung im Text ist für alle anderen User sofort sichtbar. Es können so genannte Team-Pads angelegt werden, die eine Übersicht über alle Pads des Teams sowie weitere Möglich­keiten bieten. Für Neukölln gibt’s selbst­redend auch ein eigenes Team-Pad: neukoelln.piratenpad.de

Mumble ist eine Software für Audio-Konferenzen und eine Möglichkeit, virtuelle Treffen abzuhalten.

Insbe­sondere zusammen mit den Pads ist Mumble sehr prak­tisch. Bei Mumble befindet man sich in virtu­ellen (Sub)Räumen zusammen mit anderen Gesprächs­partnern. Auf dem Mumble-Server von NRW treffen sich haupt­sächlich Leute aus ganz Deutschland, Öster­reich, aus der Schweiz aber auch Piraten vom Rest der Welt. Die PIRATEN-Fraktion in der BVV Neukölln wird sich künftig jeden Montag ab etwa 18:30 Uhr virtuell in Mumble im Raum /Berlin/Bezirke/Neukölln treffen. Diese virtu­ellen Fraktions­sitzungen ergänzen die realen Fraktions­sitzungen im Rathaus, die mittel­fristig auch per Mumble übertragen werden sollen.

Liquid Feedback ist die Software, welche wir in Berlin einsetzen um unsere Idee der Liquid Demo­cracy zu realisieren.

Die Bezirke testen nun die Möglich­keiten, die Software lokal einzu­setzen. Mit diesem Tool können Anträge einge­reicht bzw. generell Stim­mungen der Partei fest­ge­stellt werden. Jedes Partei­mit­glied kann Liquid Feedback verwenden und so die poli­tische Ausrichtung der Partei beein­flussen. Gemäß Satzung der Berliner Piraten sind “die Organe der Partei ange­halten, die Anträge, die im Liquid Demo­cracy System positiv beschieden wurden, vorrangig zu behandeln”. Alle behan­delten Themen sind für alle einsehbar.

Außerdem läuft ein großer Teil unserer Kommu­ni­kation über Twitter: @neukoellnpirat

Bei Twitter kann man Nach­richten anderer Menschen lesen und entscheidet im Gegensatz zu Mailing­listen selbst, wessen Nach­richten man abon­niert. Da die maximale Zeichen­anzahl bei Twitter auf 140 Zeichen begrenzt ist, ist es ein sehr schnelles Medium, um Infor­ma­tionen, Links und Fotos zu verbreiten. Manche Leute schreiben dort, was sie grad machen, berichten von Veran­stal­tungen, auf denen sie sind, fragen andere, wenn sie was wissen wollen. Einige schreiben auch regel­mäßig viel unsin­niges, aber sehr lustiges Zeug. Viele PIRATEN haben ihren Twitter-Nickname auf ihrer Wiki­seite verlinkt.

Die Arbeit der Abgeordnetenhaus-Fraktion der PIRATEN wird von uns auf piratenfraktion-berlin.de veröffentlicht.

Für die Doku­men­tation der Arbeit der Bezirks­ver­ord­neten entstehen gerade ähnliche Seiten.

Wir hoffen, dieser Beitrag hilft Dir etwas, unsere Infra­struktur kennen­zu­lernen. Solltest Du weitere Fragen haben, besuch uns einfach bei unseren Treffen im Kinski oder bei einer der Crews oder schreibe uns.

Danke Berlin, Danke Neukölln,
Eure PIRATEN Neukölln

PS: Hier diente uns F0O0’s HowTo als Vorlage.

Hinterlasse eine Antwort